Selbstverständnis und Organisation der WAW

Am Auftrag der WAW hat sich seit ihrer Gründung nur wenig verändert. Weiterhin versteht sich die Württembergische Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Weltmission (WAW) als Netzwerk zur Förderung des weltweiten Missionshauftrages der christlichen Kirche. Verschiedene Missionswerke und Vereine, die im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Württemberg arbeiten, sind mit kirchlichen Einrichtungen in der WAW zu einer Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossen.

 

Die Anzahl der Werke und kirchlichen Einrichtungen ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Die Grundstruktur und das Selbstverständnis der Arbeitsgemeinschaft haben sich über die Jahre hinweg jedoch kaum verändert. Mittlerweile gehören über 40 Organisationen zur WAW. Mehr als 1500 Mitarbeitende sind mit WAW Mitgliedsorganisationen weltweit im Einsatz. Als Arbeitsplattform innerhalb der Evangelischen Landeskirche in Württemberg ist die Geschäftsführung der WAW dem Dezernat 1 „Theologie und Weltweite Kirche“ zugeordnet. Die Geschäftsführung befindet sich im Referat 1.2 des Evangelischen Oberkirchenrats in Stuttgart und wird vom zuständigen Fachreferenten für Weltmission wahrgenommen. Organisiert wird die Arbeitsgemeinschaft durch ihre Mitgliederversammlung und den WAW-Ausschuss (geschäftsführender Ausschuss). Für besondere Aufgaben und Projekte können Arbeitsausschüsse gebildet werden, deren Aufgaben jeweils von der Mitgliederversammlung bzw. dem geschäftsführenden Ausschuss festgelegt werden. Der Mitgliederversammlung gehören Vertretende der Landesynode, des Evangelischen Oberkirchenrats sowie Vertretende von kirchlichen Einrichtungen und Missionswerken an, die mindestens einmal im Jahr zusammenkommen. Aufgabe der Mitgliederversammlung ist es, die missionarische Ausrichtung der kirchlichen Arbeit zu fordern und den Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Sie beschließt außerdem über die Aufnahme von Mitgliedern und Gastmitgliedern. Der Ausschuss, der von der Mitgliederversammlung gewählt wird, setzt sich aus Vertretenden des Oberkirchenrates, der Missionswerke und verschiedener kirchlichen Einrichtungen zusammen. Die Aufgabe des über zehnköpfigen Ausschusses besteht in der inhaltlichen und operativen Gestaltung der WAW. In den regelmäßig stattfindenden Sitzungen werden unter anderem Studientage, theologische Arbeitskreise und Landesmissionsfeste geplant.  

Die Kirchenleitung unterstützt die Arbeit der WAW jährlich mit einem Beitrag, der in den letzten Jahren auf 4.000 € angestiegen ist. Mit diesem Zuschuss werden unter anderem die Mitgliederversammlung, die missionstheologischen Studientage und die missionstheologischen Arbeitskreise finanziert. Dank der finanziellen Eigenbeteiligungen durch die Missionsorganisationen ist es möglich, den landeskirchlichen Beitrag so schlank zu halten.